blog

Der Turm vom Schreckenberg

Aussichtsturm im Naturpark Habichtswald

Wanderung · Lesedauer: 5 Minuten · Last edit: Mar 24, 2021

Dir hat bisher ein Turm gefehlt, in den man sich über eine beengte Leiterkonstruktion hinaufzwängen kann, um den Ausblick ins Umland von hoher Warte aus zu genießen?

Dann ist ein Spaziergang zum Schreckenbergturm genau das richtige für dich. In direkter Nachbarschaft vom Dörnberg im Naturpark Habichtswald steht auf dem gleichnamigen Berg der Schreckenberturm. Er wurde 1911 auf der Ruine eines ehemaligen Wartturms erbaut und für Besucher zugänglich gemacht.

Der Aussichtsturm auf dem Schreckenberg
Der Aussichtsturm auf dem Schreckenberg

Bekanntlich bin ich ja Team Buchenwald, deshalb mag ich den Spaziergang durch selbigen natürlich besonders, am liebsten bei Matsch und Nebel, das volle Mystikprogramm. Im Frühjahr, wenn die Buchen noch kahl sind, können hier Schneeglöckchen und Märzenbecher bewundert werden, wie es sich für einen tollen Wald gehört.

Der Wanderweg zum Turm von Zierenberg aus ist gleichzeitig der Beginn des Streckenwanderwegs Habichtswaldsteig, der in seiner Gänze 85 Kilometer misst und dich durch Wiesen, Berge, Wald und Feld von hier bis zum Edersee führt. Falls du heute Nachmittag also noch nichts vor hast, hätte ich Ideen. Oder es bleibt beim gemütlichen Spaziergang am Schreckenberg, unser dortiger Streckenabschnitt trägt den einprägsamen Namen H2 und enthält als feine Beigabe einen Waldlehrpfad, ein wenig die Bildung aufbessern kann schließlich nie verkehrt sein.

Schrecken mit Ende

Der Schreckenbergturm verbirgt sich trotz seiner guten 15 Meter Höhe sehr geschickt zwischen den hohen Bäumen, erst auf dem letzten Wegstück kommt er plötzlich in Sicht und sieht mit seiner außen umlaufenden Treppe und dem schmiedeeisernen Gelände so richtig einladend aus. Oder gibt es irgendwen, der einer solchen Treppe widerstehen kann?

Eingang zum Aussichtsturm auf dem Schreckenberg
Eingang zum Aussichtsturm auf dem Schreckenberg

Die Außentreppe ist allerdings trügerisch, denn sie mündet an der Hinterseite des Turms in sein Inneres. Und während die Stufen an der Außenseite gut begehbar sind, ist der Aufstieg im Inneren des Turms nichts für ungelenkige Menschen. Steile Leitern führen im engen Treppenhaus über vier Etagen bis zur Aussichtsplattform in luftiger Höhe - eine tolle Gelegenheit, die eigene Neigung zur Klaustrophobie mal wieder auf die Probe zu stellen.

Mit Kameratasche und Stativ kann man außerdem hervorragend am Treppengeländer hängen bleiben, Assoziationen an einen Geburtskanal liegen nahe, aber der Ausblick entlohnt für die Strapazen, versprochen.

Ausblick vom Schreckenbergturm zur A44, im Hintergrund Oberelsungen
Ausblick vom Schreckenbergturm zur A44, im Hintergrund Oberelsungen
Ausblick vom Schreckenbergturm auf den Hohen Dörnberg im Naturpark Habichtswald
Ausblick vom Schreckenbergturm auf den Hohen Dörnberg im Naturpark Habichtswald

Ist das Kunst oder bloß Geröll?

Am westlichen Hang des Schreckenbergs und ein Stück unterhalb des Turms wohnt ein großes Geröllfeld, welches den Namen “Die Blauen Steine” trägt. Die Steine sind Basaltbrocken natürlichen Ursprungs, die in grauer Vorzeit durch vulkanische Aktivitäten (Nordhessen war einst ein heißes Pflaster) an die Erdoberfläche gekommen und dort erkaltet sind. Bei entsprechendem Lichteinfall sollen sie blau leuchten. Ein klein wenig halte ich diese Beschreibung für übertrieben, blaues Licht im Sinne von Rambo (“Was tut es?” - “Es leuchtet blau!") ist es nicht, aber einen dezenten Schimmer kann man erkennen, wenn man von unten das Felsenmeer hinauf schaut.

Das Basaltgeröllfeld Blaue Steine am Schreckenberg im Naturpark Habichtswald
Das Basaltgeröllfeld Blaue Steine am Schreckenberg im Naturpark Habichtswald

Natürlich kann es kein Geröll geben, ohne dass jemand ein Steintürmchen drin gebaut hat, in dieser Hinsicht unterscheidet sich Nordhessen nicht von anderen Gebieten auf dieser Welt, fühl dich wie zu Hause, egal von wo du kommst.

Kein Geröllfeld ohne Turm - die Blauen Steine am Schreckenberg
Kein Geröllfeld ohne Turm - die Blauen Steine am Schreckenberg

Ein wenig charmanter als die blauen Steine finde ich übrigens die grünen Steine, die überall im Wald herumliegen und mit ihrem urigen Moosbewuchs an kleine runde Igel erinnern. Ihnen zu Ehren wurde allerdings kein Hinweisschild aufgestellt.

Kommst du vorbei?

Den Weg zum Turm kannst du entweder von Zierenberg aus starten, dann am besten am Wanderparkplatz Schwimmbad parken, oder du kannst direkt vom Parkplatz an der Dörnbergseite aus losgehen. Vorteil von letzterer Variante: der Weg ist weniger steil, dafür aber ein bißchen länger, Nachteil: sie führt nicht direkt am Geröll entlang.

Naturpark Habichtswald: Habichtswaldsteig

Naturpark Habichtswald Habichtswaldsteig Bauwerke

Kathinka lebt im grünen Nordhessen im Landkreis von Kassel, weil es dort so schön ist. Sie fotografiert am liebsten das Unspektakuläre und findet, dass es nie genug Bilder von Bäumen im Nebel geben kann. Auf Instragram postet sie manchmal kleine Quadrate, hier gibts noch mehr über Kathinka.

Weiterlesen

Das Tor zur Unterwelt

Wanderung | Lesedauer: 5 Minuten

Das Tor zur Unterwelt

Es ist ja nicht so, dass in Nordhessen alles eitel Sonnenschein und idyllische Märchenlandschaft wäre! Tatsächlich haben...
Dörnberg im Naturpark Habichtswald

Wanderung | Lesedauer: 9 Minuten

Dörnberg im Naturpark Habichtswald

In der Nähe von Kassel habt ihr ja auch Natur, stellte eine uns besuchende Freundin kürzlich erbaut bei einem...
Herbstfeeling am Dörnberg

Jahreszeitlich | Lesedauer: 4 Minuten

Herbstfeeling am Dörnberg

Früh morgens Ende Oktober mutterseelenallein bei Dunkelheit im strömenden Regen den Dörnberg hochspazieren gehört...